Zum Inhalt springen

Potenzialanalyse

Potenzialanalyse

Beratung und Coaching bei underachievement. Potenzialanalyse für die Persönlichkeitsentwicklung.

Die TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse ist wissenschaftlich fundiert und basiert auf der Persönlichkeits-System-Interaktionen-Theorie von Prof. Julius Kuhl, der über fast 30 Jahre hinweg den Lehrstuhl für Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung an der Universität Osnabrück vertreten hat. Die PSI-Theorie ist die weltweit wohl umfassendste Persönlichkeitstheorie, die verschiedene psychologische Schulen und neurobiologische Erkenntnisse integriert.¹ Sie basiert auf der Annahme von vier Makrosystemen, die miteinander interagieren, das Erleben und Verhalten einer Person steuern.

Viele Hochsensible und Hochbegabte stellen sich die Frage, warum sie zwar zu den intelligentesten Menschen unserer Bevölkerung zählen, es aber einfach nicht hinbekommen, ihre „PS auf die Straße“ zu bringen. Zwar gilt der IQ als einer der wichtigsten Faktoren für die Vorhersagekraft des Erfolgs im Beruf, allerdings reicht das reine kognitive Potenzial nicht aus. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass beruflicher Erfolg und Lebenszufriedenheit zudem zu einem hohen Maße von Persönlichkeitsmerkmalen abhängen. Zu diesen gehören nicht nur die persönliche Erstreaktion (Persönlichkeitsstile, die genetisch veranlagt oder durch frühe Erfahrungen entstanden sind), sondern auch die Selbststeuerungskompetenzen, welche die Erstreaktion ausbalancieren und im Laufe des Lebens erworben werden können.

TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse Makrosysteme
Abb. 1: Die vier Makrosysteme der PSI-Theorie

Die vier Makrosysteme der PSI-Theorie

In der PSI-Theorie wird von vier Makrosystemen der Persönlichkeit ausgegangen, die unser Erleben und Verhalten bestimmen. Diese sind die beiden sehr elementaren Systeme, die entweder mit einem positiven Affekt (intuitive Verhaltenssteuerung, IVS) oder mit einem negativen Affekt (Objekterkennungssystem, OES) einhergehen und die beiden höher entwickelten Systeme, die in der Lage sind jeweils die Basisaffekte zu hemmen (Intentionsgedächtnis, IG und Extensionsgedächtnis, EG).

System

Merkmale

Entwicklungsdynamik

Intuitive Verhaltenssteuerung (IVS), unbewusst, A+ (positiver Affekt), rechts parietal

Die IVS entwickelt sich ganz früh in der Kindheit und ist ein unbewusstes, elementares System. Es zeigt sich durch einen fröhlich spontanen Ausdruck und eine starke Begeisterungsfähigkeit.

Die IVS ist abhängig von selbstbelohnenden Handlungen, was bedeutet, dass eher einfache Aufgaben angegangen und schwierigere vermieden werden (mangelnde Frustrationstoleranz). Entwicklungsweg -> IG.

Intentionsgedächtnis (IG), bewusst, A(+) (gehemmter positiver Affekt), links präfrontal

Das IG ist unser Verstand, mit dem wir bewusst erfahren und das Erlebte in Sprache fassen. Er ist zuständig für die Planung schwieriger Absichten, die wir nicht sofort ausführen können.

Durch die Planung schwieriger Absichten oder solcher, die nicht sofort ausgeführt werden können, kommt es zu einer automatischen Hemmung des IVS. D. h. wir haben zwar einen Plan, aber können nicht die Handlungsenergie aufbringen, um diesen auch umzusetzen.
Entwicklungsweg -> IVS.

Objekterkennungssystem (OES), bewusst, A- (negativer Affekt), links parietal

Das OES, auch „Fehler-Zoom“ ist ebenso wie die IVS ein elementares System, allerdings ist es mit einem negativen Affekt verbunden. Es ist dafür da, um schnell Fehler- und Gefahrenquellen zu entdecken. Die Aufmerksamkeit ist auf Details gerichtet und erkennt selbst kleinste Unterschiede und Unstimmigkeiten.

Durch die Verengung des Wahrnehmungskorridors auf Fehler, Unstimmigkeiten und Gefahren wird der Zugang zum Extensionsgedächtnis gehemmt, das uns den Überblick behalten lässt. Das kann sich z. B. durch übermäßiges Grübeln und Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung zeigen. Entwicklungsweg -> EG.

Extensionsgedächtnis (EG), unbewusst, A(-) (gehemmter negativer Affekt), rechts präfrontal

Das EG wird auch das „Selbst“ genannt, denn es erhält eine Sammlung all unserer biografischen Erfahrungen. Es verarbeitet Informationen parallel und ganzheitlich. In Drucksituationen hilft uns das EG den Überblick zu behalten. Außerdem hilft uns das EG bei der Regulation von Stress und lässt und negative Gefühle rascher und nachhaltiger bewältigen.

Bei einer einseitigen und übermäßigen Aktivierung des EG (einseitig gelassene Stimmung) besteht die Gefahr, ein oberflächliches Selbst auszubilden, mit dem schmerzliche Erfahrungen nicht ausgehalten und integriert werden können. Hier benötigt es eine gute Fähigkeit zur Selbstkonfrontation. Entwicklungsweg -> OES.

In der PSI-Theorie wird von vier Makrosystemen der Persönlichkeit ausgegangen, die unser Erleben und Verhalten bestimmen. Diese sind die beiden sehr elementaren Systeme, die entweder mit einem positiven Affekt (intuitive Verhaltenssteuerung, IVS) oder mit einem negativen Affekt (Objekterkennungssystem, OES) einhergehen und die beiden höher entwickelten Systeme, die in der Lage sind jeweils die Basisaffekte zu hemmen (Intentionsgedächtnis, IG und Extensionsgedächtnis, EG).

Intuitive Verhaltenssteuerung (IVS), unbewusst, A+ (positiver Affekt), rechts parietal: Die IVS entwickelt sich ganz früh in der Kindheit und ist ein unbewusstes, elementares System. Es zeigt sich durch einen fröhlich spontanen Ausdruck und eine starke Begeisterungsfähigkeit. Die IVS ist abhängig von selbstbelohnenden Handlungen, was bedeutet, dass eher einfache Aufgaben angegangen und schwierigere vermieden werden (mangelnde Frustrationstoleranz). Entwicklungsweg -> IG.

Intentionsgedächtnis (IG), bewusst, A(+) (gehemmter positiver Affekt), links präfrontal: Das IG ist unser Verstand, mit dem wir bewusst erfahren und das Erlebte in Sprache fassen. Er ist zuständig für die Planung schwieriger Absichten, die wir nicht sofort ausführen können. Durch die Planung schwieriger Absichten oder solcher, die nicht sofort ausgeführt werden können, kommt es zu einer automatischen Hemmung des IVS. D. h. wir haben zwar einen Plan, aber können nicht die Handlungsenergie aufbringen, um diesen auch umzusetzen. Entwicklungsweg -> IVS.

Objekterkennungssystem (OES), bewusst, A- (negativer Affekt), links parietal: Das OES, auch „Fehler-Zoom“ ist ebenso wie die IVS ein elementares System, allerdings ist es mit einem negativen Affekt verbunden. Es ist dafür da, um schnell Fehler- und Gefahrenquellen zu entdecken. Die Aufmerksamkeit ist auf Details gerichtet und erkennt selbst kleinste Unterschiede und Unstimmigkeiten. Durch die Verengung des Wahrnehmungskorridors auf Fehler, Unstimmigkeiten und Gefahren wird der Zugang zum Extensionsgedächtnis gehemmt, das uns den Überblick behalten lässt. Das kann sich z. B. durch übermäßiges Grübeln und Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung zeigen. Entwicklungsweg -> EG.

Extensionsgedächtnis (EG), unbewusst, A(-) (gehemmter negativer Affekt), rechts präfrontal: Das EG wird auch das „Selbst“ genannt, denn es erhält eine Sammlung all unserer biografischen Erfahrungen. Es verarbeitet Informationen parallel und ganzheitlich. In Drucksituationen hilft uns das EG den Überblick zu behalten. Außerdem hilft uns das EG bei der Regulation von Stress und lässt und negative Gefühle rascher und nachhaltiger bewältigen. Bei einer einseitigen und übermäßigen Aktivierung des EG (einseitig gelassene Stimmung) besteht die Gefahr, ein oberflächliches Selbst auszubilden, mit dem schmerzliche Erfahrungen nicht ausgehalten und integriert werden können. Hier benötigt es eine gute Fähigkeit zur Selbstkonfrontation. Entwicklungsweg -> OES.

 

Die TOP-Diagnostik kann dir helfen, wenn du:

♦ zwar vor Ideen übersprudelst, aber Schwierigkeiten hast, in die Umsetzung deiner Absichten zu kommen

♦ unter Prokrastination (“Aufschieberitis”) leidest und nur unter Druck gute Leistungen bringen kannst

♦ dich von deiner Arbeit ausgelaugt fühlst und nicht richtig in den Flow kommst

♦ nach Fehlschlägen lange brauchst, um wieder auf die Beine zu kommen

♦ wissen möchtest, ob du für ein bestimmtes Projekt die passenden Kompetenzen mitbringst 

♦ Schwierigkeiten mit der Bewältigung von Stress hast

♦ immer wieder in der Grübelfalle landest

♦ deine Stärken und Ressourcen erfahren und dich selbst besser kennenlernen möchtest

TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse SSI+HAKEMP
Abb. 2: Das Selbststeuerungsinventar (persönliche Zweitreaktion) und die Erfassung von Handlungs- oder Lageorientierung (HAKEMP, orangene Balken)

Dabei bietet die TOP-Diagnostik keinen einseitigen Fokus auf Leistungserbringung, sondern stellt ein besonderes Werkzeug zur ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung dar. Denn Motivation braucht Emotion – und diese ist nicht auf einzelne Lebensbereiche beschränkt, eines bedingt das andere. In der Diagnostik werfen wir daher auch einen Blick auf die Motive (Beziehung, Leistung, Macht und Freiheit) und Motivumsetzungsstile, die Auskunft über besondere Ressourcen, Kraftquellen und auch Verletzungen in der Vergangenheit liefern, die das heutige Verhalten beeinflussen.

Als zertifizierte PSI-Kompetenzberaterin helfe ich dir dabei, dein Potenzial zu entdecken, deine Begabung zu verstehen und deine Talente zu entfalten, damit du dir das Leben erschaffen kannst, das dich wirklich glücklich macht!

TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse PSSI+SEKS
Abb. 3: Persönlichkeit unter entspannten Bedingungen (PSSI) und Persönlichkeitsstile unter Stress (SEKS)

Dabei bietet die TOP-Diagnostik keinen einseitigen Fokus auf Leistungserbringung, sondern stellt ein besonderes Werkzeug zur ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung dar. Denn Motivation braucht Emotion – und diese ist nicht auf einzelne Lebensbereiche beschränkt, eines bedingt das andere. In der Diagnostik werfen wir daher auch einen Blick auf die Motive (Beziehung, Leistung, Macht und Freiheit) und Motivumsetzungsstile, die Auskunft über besondere Ressourcen, Kraftquellen und auch Verletzungen in der Vergangenheit liefern, die das heutige Verhalten beeinflussen.

Als zertifizierte PSI-Kompetenzberaterin helfe ich dir dabei, dein Potenzial zu entdecken, deine Begabung zu verstehen und deine Talente zu entfalten, damit du dir das Leben erschaffen kannst, das dich wirklich glücklich macht!

TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse PSSI+SEKS
Abb.3: Persönlichkeit unter entspannten Bedingungen (PSSI) und Persönlichkeitsstile unter Stress (SEKS)

Die TOP-Diagnostik beinhaltet die Erfassung…

  1. der persönlichen Erstreaktionen, die durch Genetik und frühe Erfahrungen entstanden sind. Hierbei wird differenziert zwischen den Erstreaktionen unter entspannten Bedingungen und unter Stress (siehe Abb. 3). Im Gegensatz zu vielen anderen psychologischen Werkzeugen zur Abbildung der Persönlichkeitsstile ist die TOP-Diagnostik in der Lage, auch widersprüchliche Persönlichkeitsstile abzubilden.
  2. der Selbststeuerungsfähigkeiten (Abb. 2), die es uns ermöglichen unabhängig von äußeren und inneren Belastungen selbstbestimmt zu handeln. Sie helfen uns dabei, unsere selbstständig und bewusst gewählten Ziele zu planen und umzusetzen, mit uns selbst in ein liebevolles Verhältnis zu treten und so Stress entgegenzuwirken.
  3. der bewussten Motive und Motivumsetzungsstile (Abb. 4), die unserer Selbstwahrnehmung entsprechen und bedeutende Ressourcen aufdecken können.
  4. unserer unbewussten Motive (OMT), die sich unserer Selbstwahrnehmung entziehen und mit Hilfe bildhafter Verfahren getestet und manuell von den Psychologen von Impart (Ableger der Universität Osnabrück) ausgewertet werden.
TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse MUT
Abb. 4: bewusste Motive und Motivumsetzungsstile

TOP-Diagnostik/ Potenzialanalyse

Beratung und Coaching bei underachievement. Potenzialanalyse für die Persönlichkeitsentwicklung.

🔸  390 Euro inkl. Lizenzgebühren und Auswertung

🔸  Wissenschaftlich fundierte TOP-Diagnostik (etwa 180 Min.)

🔸 Drei Beratungsstunden zur Nachbesprechung (2 x 1,5 Std.)

🔸 Ausführlicher schriftlicher Bericht zur Diagnostik

🔸 Vor- und Nachbereitungszeit sind im Honorar enthalten

 

Ablauf der TOP-Diagnostik/ Potenzialanalyse

Ablauf der TOP-Diagnostik/ Potenzialanalyse:

1.

Buchung und Bereitstellung der Lizenz

Die TOP-Diagnostik kannst du ganz einfach und bequem über meine Website buchen (siehe Button unten). Nach Zahlungseingang erhältst du von mir die Zugangsdaten, mit denen du dich auf der Website des Anbieters Impart (Ableger der Universität Osnabrück) einloggen und den Test absolvieren kannst. 

2.

Testung

Die Testung selbst nimmt etwa 180 Minuten in Anspruch. Du kannst währenddessen jederzeit pausieren und später weitermachen. Nach Beendigung des Tests dauert es etwa eine Woche, bis die Ergebnisse bereitgestellt werden können, da diese teilweise manuell von den Psychologen von Impart ausgewertet werden. 

3.

Beratungsgespräche

Während wir auf die Ergebnisse warten, sende ich dir den Link zu meinem Onlinekalender, über den du dir zwei Termine von jeweils ca. 1,5 Stunden auswählen kannst (üblicherweise Montag – Freitag von 13 bis 19 Uhr, andere Termine bitte per E-Mail anfragen). 

Die TOP-Diagnostik/Potenzialanalyse kostet 390 Euro. Dieser Preis beinhaltet die Lizenzgebühren, die von mir für jede Testung an Impart für die Bereitstellung der Tests und die manuellen Auswertung des Untertests OMT (unbewusste Motive) weitergeleitet werden, sowie zwei Auswertungsgespräche (Umfang jeweils ca. 1,5 Std.).

Grundsätzlich kann die Diagnostik nicht in Raten gezahlt werden, da ich für die Testlizenz und die Beratungen in Vorleistung gehe. Solltest du die Diagnostik aber gerade nicht komplett bezahlen können, schreibe mir bitte eine E-Mail an info@lisamariediel.de, dann besprechen wir gemeinsam die Möglichkeiten.

Im Anschluss an die Diagnostik kannst du für drei Monate Beratungen zu einem reduzierten Preis 90 Euro/Std. in Anspruch nehmen. 

Außerdem kannst du nach der Diagnostik ins Mentoring-Programm aufgenommen werden. Die Kosten für die Potenzialanalyse werden dabei vollständig mit den Kosten des Mentorings verrechnet, sodass du nicht mehr bezahlst, als wenn du das Mentoring direkt gebucht hättest :). 

Weitere Infos zum Mentoring-Programm: *Klick*

Wichtig: Eine Buchung ist verbindlich. Sobald ich deine Testlizenz für dich beim Lizenzanbieter Impart angefordert habe. kann ein bereits bezahlter Betrag nicht mehr zurückerstattet werden.

Die Termine für die Auswertungsgespräche können bis zu 2 Werktage (48h) vorher kostenfrei verschoben werden. 

Wenn du zu kurzfristig absagst, kann es sein, dass der Termin nicht neu vergeben werden kann und ein Verdienstausfall entsteht. Wird ein Termin 48-24 Stunden vorher abgesagt, so berechne ich gegebenenfalls nach § 615 BGB die Hälfte meines Honorars. Wenn die Absage weniger als 24 Stunden vor dem Termin erfolgt, so wird das komplette Honorar berechnet. 

¹ Quelle (PSI-Austria.at)